Ent­wurf für ganz­heit­liche Bil­dungs­stra­te­gie der deutschen Ent­wick­lungs­politik

Ent­wurf für ganz­heit­liche Bil­dungs­stra­te­gie der deutschen Ent­wick­lungs­politik

(BMZ) Der Bundes­minister für wirt­schaft­liche Zu­sam­men­arbeit und Ent­wick­lung, Dirk Niebel, prä­sen­tiert am 1. März 2011 den Ent­wurf für die erste ganz­heit­liche Bil­dungs­stra­te­gie der deutschen Ent­wick­lungs­politik vor 200 hoch­ran­gigen Ver­tre­tern des Bil­dungs­sek­tors aus dem In- und Aus­land. Die Vor­stel­lung und Dis­kus­sion der Stra­te­gie er­folgte im Rah­men der inter­na­tio­na­len Bil­dungs­kon­fe­renz “Mehr Bil­dung. Mehr Wachs­tum. Mehr Ge­rech­tig­keit. Auf dem Weg zur Bil­dungs­stra­te­gie der deutschen Ent­wick­lungs­poli­tik” in der Branden­bur­gischen Aka­de­mie der Wis­sen­schaften in Berlin. Ver­an­stal­ter ist das Bun­des­ministerium für wirt­schaft­liche Zu­sam­men­arbeit und Ent­wick­lung (BMZ).

Erstmalig in der 50-jährigen Geschichte des BMZ wird eine Strategie für die deutsche Ent­wick­lungs­politik entworfen, die den gesamten Bil­dungs­bereich adres­siert – von der Grund­bil­dung über die Se­kun­dar­bil­dung, die be­ruf­liche Bil­dung und die Hoch­schul­bil­dung bis hin zur Erwachsenenbildung.

Neu ist auch, dass das Ministerium die Strategie in einem ge­mein­samen Prozess mit den Partnern in Entwick­lungs­ländern, der Zivil­gesell­schaft, der Wirt­schaft, der Wis­sen­schaft und anderen deutschen Ministerien und den staat­lichen Durch­füh­rungs­organi­sationen er­ar­bei­tet. Auch Bürgerinnen und Bürgern können sich ein­bringen. Dirk Niebel dazu: “Ich lade alle interessierten Bürger­innen und Bürger ein, den Stra­te­gie­ent­wurf kon­struk­tiv zu kom­men­tieren und zu seiner Wei­ter­ent­wick­lung beizutragen.” Dies ist möglich über die eigens eingerichtete E-Mail-Adresse bildung@bmz.bund.de. Der Entwurf steht ab dem 1. März auf der Website des BMZ zum Download bereit.

Bundesminister Dirk Niebel betont: “Der weitere Erfolg unserer Entwicklungszusammenarbeit hängt in großem Ausmaß von den Fortschritten im Bereich Bildung ab. Bildungsarmut hat dramatische Konsequenzen: Sie bedingt Einkommensarmut, beeinträchtigt Menschen- und Freiheitsrechte, spaltet Gesellschaften und verfestigt ungerechte Strukturen. Vor diesem Hintergrund ist und bleibt Bil­dung einer der Schlüsselbereiche der deutschen Entwicklungspolitik.”

759 Millionen Menschen weltweit verfügen über keine Grund­kennt­nisse im Lesen, Schreiben und Rechnen und nur sieben Pro­zent schließen eine Universitätsausbildung ab.

Im September 2000 haben Deutschland und 188 weitere Staaten beim bis dahin größten Gipfel­treffen der Vereinten Nationen in New York die acht so genannten Mil­len­niums­ent­wick­lungs­ziele be­schlos­sen. Ziel zwei beinhaltet, dass bis zum Jahr 2015 allen Kindern welt­weit die Mög­lich­keit einer voll­ständigen Grund­schul­aus­bildung er­mög­licht wird. Die “Zehn Ziele für Bildung – BMZ Bildungs­strategie 2010-2013″ werden den Bei­trag der deutschen Bundes­regierung zur Erreichung dieses Ziels beinhalten.

Bild: H2O via flickr

About the Author