Menschenrecht auf Wasser und Sanitärversorgung

Menschenrecht auf Wasser und Sanitärversorgung

Genf. – Der Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen hat in einer historischen Entscheidung das Recht auf Wasser und Sanitärversorgung verbindlich anerkannt. Eine entsprechende Resolution wurde in der Sitzung am 30. September in Genf unter anderem von Deutschland und Spanien vorgelegt.

“Diese Entscheidung der Vereinten Nationen ist historisch”, sagt die Direktorin von “Brot für die Welt”, Pfarrerin Cornelia Füllkrug-Weitzel. “Damit ist das Grundrecht von Menschen auf sauberes Wasser und auf Toiletten endlich weltweit anerkannt. Damit wird der Anspruch aller Menschen weltweit auf diese – für uns völlig selbstverständlichen – wesentlichen Voraussetzungen für Hygiene und Gesundheit nun endlich anerkannt und für alle UN-Mitgliedsstaaten rechtlich verbindlich”.

“Ein besonderer Erfolg ist, dass die Resolution letzten Endes einstimmig angenommen werden konnte”, so Füllkrug-Weitzel. Selbst langjährige Kritiker der Initiative wie die Vereinigten Staaten konnten sich schließlich der Resolution anschließen.

“Brot für die Welt” hat sich mit Partnern aus der Zivilgesellschaft – unter anderem mit einer großen, von den evangelischen Kirchen unterstützten Kampagne – für eine solche Resolution zum Recht auf Wasser und Sanitärversorgung eingesetzt. Mit dieser neuen UN-Resolution wird das Thema Wasser und Sanitärversorgung endlich vollwertiger Bestandteil des Menschenrechtssystems der Vereinten Nationen. Großen Anteil an diesem Erfolg haben neben den zivilgesellschaftlichen Unterstützern die deutsche und die spanische Regierung. “Beide Regierungen haben sich nicht dem Druck anderer Staaten gebeugt, die Resolution inhaltlich abzuschwächen”, sagt Füllkrug-Weitzel. “Die Anerkennung des Rechts ist natürlich nur ein erster, allerdings sehr wichtiger Schritt auf dem Weg zu sauberem Trinkwasser, Sanitärversorgung und Hygiene für alle Menschen”.

Entscheidend sei nun, dass die internationale Gemeinschaft alle ihr zur Verfügung stehenden Mittel und Mechanismen nutzt, um die progressive Umsetzung des Menschenrechts auf Wasser und Sanitärversorgung auf allen Ebenen zu fördern. Füllkrug-Weitzel: “Das wünschen wir uns jetzt auch von den beteiligten Bundesministerien, im Rahmen der Arbeit des Auswärtigen Amtes und des Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung”.

via Brot für die Welt

Bild: Paul!!! via Flickr

About the Author