Erstausstrahlung der entwicklungspolitischen Magazinsendung „Draufsicht“

Erstausstrahlung der entwicklungspolitischen Magazinsendung „Draufsicht“

(SODI)

Der Solidaritätsdienst-international e.V. (SODI) strahlt am Dienstag den 31. August um 20 Uhr auf ALEX zum ersten Mal die entwicklungspolitische Magazinsendung „Draufsicht“ aus. Die Sendung entsteht mit ehrenamtlich engagierten jungen Erwachsenen, die in ihren Beiträgen die Millenniumsentwicklungsziele (Millennium Development Goals, MDGs) vorstellen und kritisch begleiten.

Die Berliner Nichtregierungsorganisation SODI produziert gemeinsam mit einer jungen ehrenamtlichen Redaktionsgruppe die 15-minütige Magazinsendung „Draufsicht“. Das Magazin stellt die acht Millenniumsentwicklungsziele – Zielvorgaben der Weltgemeinschaft zur globalen Armutsbekämpfung bis zum Jahr 2015 – vor. Die junge Redaktion beleuchtet kritisch die Fortschritte der Zielerreichung und schlägt die Brücke vom globalen Norden in den Süden.

Aktuell hungern weltweit eine Milliarde Menschen – so viele wie seit 1970 nicht mehr. Entwicklungspolitische Nichtregierungsorganisationen bewerten die Bemühungen zur Erreichung der acht MDGs, darunter auch die Halbierung des weltweiten Hungers, als ungenügend. 2008 wurden weltweit 119,8 Milliarden US-Dollar für die Bekämpfung von Hunger und Armut eingesetzt, für Rüstung jedoch 1,464 Billionen – 12 Mal mehr. Die Weltgemeinschaft vergisst die Armen und Ärmsten.

„Worüber nicht berichtet wird, das findet nicht statt. Genau das wollen wir mit unserer Sendung ändern“, erläutert Ettina Zach, Sendungsverantwortliche und Referentin bei SODI, das Ziel der Sendung. Laut einer Umfrage der EU-Kommission in allen Mitgliedsländern gab jeder fünfte der befragten Deutschen an, von den MDGs bereits gehört zu haben, nur jeder 25ste wusste auch, was tatsächlich damit gemeint sei. „Wir möchten ein kritisches Bewusstsein schaffen für globale Probleme, internationale Lösungsansätze und Alternativen. Viel mehr Menschen müssen sich für die Erreichung der MDGs einsetzen. Dazu braucht es mehr und vor allem auch andere Informationen“, so Ettina Zach weiter.

In kostenlosen Workshops hat ALEX, der neue Offene Kanal Berlin, die Redaktionsmitglieder zu „ALEX-ProduzentInnen“ ausgebildet. Die Bürgermedienplattform ALEX erreicht über das Kabelnetz rund 1,3 Millionen Berliner Haushalte, über den Online-Livestream monatlich 8000 Zuseher.

Ausgestrahlt wird „Draufsicht“ jeden letzten Dienstag im Monat um 20 Uhr. Das Fernsehprogramm von ALEX ist zu empfangen im analogen Berliner Kabelnetz auf Sonderkanal 8 (Kabel Deutschland) und über den Livestream unter www.alex-berlin.de/tv.

Weitere Informationen zu „Draufsicht“ finden Sie unter http://entwickler-netz.de/mitmachen/draufsicht, weitere Informationen zu ALEX unter www.alex-berlin.de.

-> Ihre Ansprechpartnerin: Ettina Zach, Referentin für Kampagnen- und Bildungsarbeit, Telefon: 030 928 6047,

Email: e. zach[at]sodi.de

-> Der Solidaritätsdienst-international e.V. (SODI) ist eine Nichtregierungsorganisation, die Selbsthilfeprojekte der Entwicklungszusammenarbeit in Asien, Afrika und Lateinamerika realisiert sowie humanitäre Hilfe in Osteuropa leistet. Seit 1990 hat SODI über 900 Projekte im Wert von 63 Millionen Euro auf vier Kontinenten verwirklicht. Der Verein bekommt seit 1994 das Spenden-Siegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen verliehen.

About the Author