Trockentoiletten in Namibia sparen 50.000 Liter am Tag

Trockentoiletten in Namibia sparen 50.000 Liter am Tag

Zum Weltwassertag am 22. März informiert der Solidaritätsdienst-international e.V. (SODI) über sein Entwicklungsprojekt, in dem bereits 300 Trockentoiletten in Namibia gebaut wurden. Die Toiletten sparen insgesamt 50.000 Liter am Tag und verbessern die hygienischen Bedingungen in Entwicklungsländern.

SODI baut seit 2008 Trockentoiletten in Namibia. 300 Stück konnten bereits in armen Haushalten installiert werden. Die Technik der Toiletten nutzt die natürliche Sonnenenergie, um die Fäkalien auszutrocknen. Dadurch werden Bakterien abgetötet, die häufig Ursache für lebensgefährliche Infektionskrankheiten sind. Zudem spart die Toilette bis zu 200 Liter Wasser am Tag. Mit den bisher gebauten Toiletten können daher 50.000 Liter Wasser am Tag gespart werden.

Nach Angaben der Vereinten Nationen sterben täglich mehr als 6000 Kinder weltweit an Krankheiten, die durch unsauberes Wasser und fehlende Toiletten verursacht werden. Zudem leben immer noch 2,5 Milliarden Menschen ohne ausreichende sanitäre Versorgung. “Gerade in trockenen Ländern wie Namibia ist die flächendeckende Versorgung mit Wassertoiletten nicht möglich und zudem mit erheblichen Kosten verbunden”, erklärt Susanne Laudahn, Projektmanagerin bei SODI. “Wir haben eine nachhaltige Lösung geschaffen: Die Trockentoiletten sind hygienisch, sparen Wasser und sind auch für arme Menschen erschwinglich.” Das Projekt von SODI und dem namibischen Clay House Project wird bis 2011 die sanitäre Versorgung von 600 armen Familien in Namibia gewährleisten. Mit Mitteln der EU und privaten Spenden wurden bereits 300 der geplanten 600 Toiletten gebaut. SODI ruft zu weiteren Spenden auf. 75 Euro an Spenden sind für den Bau einer Toilette notwendig.

About the Author