Posts Tagged ‘Ernährung’

Spatial pattern of rural poverty and agricultural income in Malawi

Mittwoch, Februar 10th, 2010

Information of geographic distribution of rural poverty and agricultural income is relevant for policy makers, development cooperation and researchers. As in several developing countries rural poverty varies in Malawi. Overwhelmingly, the highest poverty rates and lowest agricultural income are found in the southern districts, while the central and northern districts have lowest rates and higher income respectively. Districts with a higher share of households involved in cash crop as well as food crops growing and respective related characteristics have a higher agricultural income and lower poverty headcount. For the full text see:
http://www.uni-koeln.de/phil-fak/afrikanistik/kant/data/Bohne-KANT2.pdf

„Land Grabbing“ in Afrika

Montag, Januar 11th, 2010

Seit geraumer Zeit steht das Thema „land grabbing“ im Mittelpunkt des Interesses. Großflächiger Landkauf oder –pachtung ausländischer Investoren findet neben Asien vor allem in Afrika statt. Noch ist es unklar, wie die Wirkungen aussehen werden, aber tendenziell werden die negativen Effekte bestimmend sein. Aus Sicht der Entwicklungspolitik gilt es entsprechend Regeln zu fordern und die lokale Bevölkerung zu unterstützen.

Ökonomen gehen bei der Erklärung wirtschaftlicher Vorgänge von knappen Gütern aus, welche Angebot und Nachfrage bestimmen. Aufgrund der zunehmenden Weltbevölkerung, Landnutzungskonflikten und ökologischer Belastungen wird auch landwirtschaftlicher Boden immer mehr zu einem knappen Gut und rückt somit immer stärker ins ökonomische Interesse. In diesem Zusammenhang ist auch „land grabbing“ einzuordnen, das zunehmend in den Fokus gerät. (weiterlesen …)

Welternährungstag am 16. Oktober: Ländliche Entwicklung als Schlüsselbereich der Entwicklungszusammenarbeit

Freitag, Oktober 16th, 2009

Am 16. Oktober ist Welternährungstag. Zeitgleich veröffentlicht die Food and Agriculture Organisation (FAO) der UNO neueste Zahlen zum Welthunger: Rund eine Milliarde Menschen leiden an Hunger – so viele, wie seit 1970 nicht mehr. Die Förderung ländlicher Entwicklung könnte diesen Umstand beheben.

Der Welternähungstag steht in diesem Jahr unter dem Thema „Achieving food security in times of crisis“ – „Ernährungssicherheit in Zeiten der Krise erreichen“. Jedoch ist an eine Ernährungssicherheit für große Teile der Weltbevölkerung nicht zu denken. Das 1. Millenniumsziel der Vereinten Nationen, die Zahl armer und hungernder Menschen weltweit bis 2015 zu halbieren, scheint in weite Ferne zu rücken. Im Gegenteil, entgegen der angestrebten Reduzierung, durchbrach nach den Schätzungen der FAO die Anzahl der Hungernden in diesem Jahr sogar die Milliardengrenze. Armut und Hunger sind ein Kreis aus dem nur schwer auszubrechen ist. (weiterlesen …)